Letztes Feedback

Meta





 

Berlin-Besuch

... bald ist es soweit. Die Jugendlichen aus Warnemünde kommen uns besuchen. Wir werden Ihnen die Stadt zeigen, einige Kneipen und Lokale aufsuchen und auch sonst eine Menge Spaß haben.

Was genau wir anschauen werden, wusste ich bis gestern noch nicht. Dann habe ich mir ein paar Informationen herangezogen. Während meiner Recherchen bin ich auf eine tolle Seite für Berliner und Berlin-Besucher gestoßen. Kleinanzeigen Berlin bietet eine tolle Mischung aus Informationen für all die vielen Sehenswürdigkeiten in Berlin, beispielsweise das Brandenburger Tor, dem Hackeschen Markt und Unter den Linden. 

Schade, dass unsere neuen Freunde nicht später nach Berlin kommen, dann könnten sie sich all die Sehenswürdigkeiten auch bei Nacht und phänomenaler Beleuchtung anschauen. Zum "Festival of Lights" findet auch immer ein Light-Run statt. Cicra 10 Kilometer laufen dann unzählige Berliner und Berlinerinnen die Strecke vom Potsdamer Platz, durch das Brandenburger Tor bis hin zum Roten Rathaus. Dort wird dann kehrt gemacht und man läuft die 5 Kilometer zurück zum Start. Dabei werden die Läufer von vielen Fans bejubelt. Ein Spektakel, das man sich als Lauffan auf gar keinen Fall durch die Lappen gehen lassen sollte. Für alle Autofahrer sind die Vollsperrungen in der Innenstadt weniger erfreulich, aber Berlin ist ja glücklicherweise nicht nur mit dem Auto befahrbar. Außerdem ist es auch für jeden Autofahrer ein tolles Erlebnis so viele Läufer und Inliner, oft alle im selben Shirt, durch das schöne Berlin laufen zu sehen.  

Jetzt muss ich mich aber an die Planung machen. Der Besuch ist bald da...

Bye

F.

1 Kommentar 4.8.11 15:08, kommentieren

Werbung


alle Jahre wieder

... jeder im Alter von 16 bis 25 fährt wohl einmal jährlich an die Ostsee. Selbiges erlebte ich vergangenes Wochenende, mit 4 Freunden im Gepäck bereisten wir die Ostsee. Mit dem Wochenendticket kam jeder dann auf circa 8 Euro Fahrtkosten. Richtig günstig. Da sage noch mal jemand, die Deutsche Bahn sei zu teuer

Unser Zielbahnhof war Warnemünde. Nach zwei Stunden Fahrt von Berlin aus, konnten wir das Meer schon riechen... und die unzähligen Fischbrötchenstände auch. Mit zwei Bismarckbaguettes und 3 Backfischbrötchen waren wir dabei. Lecker. Ganz anders als die Massenware von Nordsee und Co. 

Nach unserem Imbiss wollten wir uns eigentlich ein wenig an den Strand legen und unser Fernweh befriedigen. Das Wetter machte uns leider einen Strich durch die Rechnung, sodass wir zwei Regenschirme erstanden und uns durch die "City" bewegten. Kleine Einfamilienhäuser prägten das Bild, mal hier ein kleiner Laden im Erdgeschoss, mal dort ein Café an der Straßenecke: mal etwas ganz anderes für uns Großstadtkinder. Der Regen wurde immer heftiger und wir verzogen uns schließlich in ein Café, nahe am Strand gelegen. Die gläserne Fassade erlaubte uns einen Blick auf die Ostsee und wir waren trotz schlechtem Wetter zufrieden und glücklich doch an die Ostsee gefahren zu sein.

Kurz vor Aufbruch zum Warnemünder Bahnhof wurden wir noch von einer Gruppe Jugendlicher angesprochen. Sie wohnen im Ferienort Warnemünde und luden uns ein, bei unserem nächsten Ostseetrip die Rolle als Stadtführer zu übernehmen. Im Gegenzug würden sie bald nach Berlin kommen und wissen wollen, was wo zu besichtigen ist. Das Angebot nahmen wir gerne an und stiegen in den letzten Zug zurück in die Hauptstadt. 

Alle Jahre wieder fährt man an die Ostsee und jedes Jahr ist es unglaublich toll "Urlaub" im eigenen Land zu machen.

Alles Gute

F.

30.7.11 18:53, kommentieren

Hello again...

nachdem ich meinen letzen Blog aus Zeitgründen aufgegeben habe, kommt hier die Neuauflage... Freddis Blog 2.0

Wie auch beim letzten Blog werden die Inhalte variieren. Ich hoffe, dass mein neuer Studienalltag mir diesmal genug Zeit gibt. Während der Abiturprüfungen war ich ja leider gezwungen meinen geliebten Blog aufzugeben. Bei all den Studenten, die ich heute im Biergarten gesehen habe, denke ich jedoch, dass mein Leben als Student wesentlch gemütlicher ist und sich auch zeitliche Kapazitäten für den ein oder anderen Blogeintrag ergeben werden.

Nun zu mir: mein Name ist Frederik, ich bin 19 Jahre jung und wohne im Speckgürtel von Berlin. Für dieses Semester habe ich mich an der Freien Universität Berlin für ein Philosophie-Studium eingeschrieben. Die FU darf sich offiziell Elite-Uni nennen, unter Berliner Studenten genießt sie allerding nicht den besten Ruf und der Status als Elite-Universität wird oft belächelt. Ich bin gespannt darauf, was mich erwartet... bald geht es los.Ich hoffe, es war die richtige Entscheidung für ein geisteswissenschaftliches Fach zu entscheiden, schließlich gibt es genug arbeitslose "Philospophen". Mir bleibt nur zu hoffen, dass mich nicht selbiges Schicksal ereilt. Mein Vater sagt, es sei eine brotlose Kunst Philosophie zu studieren, aber ich versuche einfach das beste daraus zu machen.

Bis dahin habe ich noch mehr als genug Zeit zum Bloggen und zum Lesen, meine zweite große Leidenschaft neben dem Schachspielen.

Das soll es erst mal gewesen sein. Ich freue mich über Eure Kommentare. Auf die Tasten fertig...los

F.

17.7.11 19:48, kommentieren